Sie befinden sich hier

Inhalt

Ausstellung Silberrausch und Berggeschrey

© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH/Martin Jehnichen, Ausstellung im Klosterpark Altzella

Eine Sensation für die europäische Montanarchäologie brachte die Hochwasserkatastrophe von 2002 im sächsischen Dippoldiswalde ans Licht - eine vergessene Welt unter Tage wurde nach 800 Jahren wiederentdeckt. Unter der Stadt schlummerten hochmittelalterliche Bergwerke mit außergewöhnlich gut erhaltenen Holzfunden, die nicht nur die Fachwelt in Erstaunen versetzten. Ihre Entdeckung gaben der Erforschung des mittelalterlichen Bergbaus im Erzgebirge neue Impulse. Diesem ist seit 2012 das deutsch-tschechische ArchaeoMontan-Projekt in Sachsen und Böhmen auf der Spur.

Die interdisziplinäre Spurensuche unter und über Tage bildet einen Schwerpunkt der multimedialen Ausstellung. Gemeinsam mit dem ArchaeoMontan-Team begibt sich der Besucher auf die Suche nach einer mittelalterlichen Bergbausiedlung, besucht eine Ausgrabung oder unternimmt eine virtuelle Reise unter Tage in die Silbergruben.

Zu den Highlights der Ausstellung zählen die europaweit einzigartigen Holzfunde aus den mittelalterlichen Silbergruben von Dippoldiswalde und Niederpöbel. Gezeigt werden Haspelteile, Erztröge, Schaufeln, Kratzen und andere Werkzeuge aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Die Exponate vermitteln einen spannenden Einblick in die Arbeitswelt der Bergleute und die Organisationsstruktur eines mittelalterlichen Bergwerks. Daneben erfährt der Besucher, wie die gewonnenen Erze in den mittelalterlichen Hüttenbetrieben und Münzstätten weiterverarbeitet wurden. Zahlreiche Funde aus den mittelalterlichen Bergstädten im Erzgebirge und anderen Montanregionen erzählen vom Alltagsleben der Berg- und Hüttenleute, die dem Ruf des Silbers ins Erzgebirge folgten.

"Silberrausch und Berggeschrey" wurde bereits an mehreren Orten präsentiert, darunter in der Osterzgebirgsgalerie im Schloss Dippoldiswalde, in Jáchymov, in der Slawenburg Raddusch bei Vetschau in Brandenburg, im Museum der Westlausitz in Kamenz sowie im Klosterpark Altzella.

Zum letzten Mal ist die Ausstellung vom 24.03. bis 11.06.2018 im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg zu sehen.

Den Flyer zur Ausstellung finden Sie hier.

Öffnungszeiten:
Dienstag–Sonntag 10.00–17.00 Uhr
Letzter Einlas 16.30 Uhr
Montags geschlossen

Adresse:
Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg
Am Dom 1
09599 Freiberg

Preis 5,00 Euro | erm. 2,50 Euro

Ausstellung Silberrausch und Berggeschrey in Altzella

 

 

© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH/Martin Jehnichen, Ausstellung im Klosterpark Altzella
© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH/Martin Jehnichen, Ausstellung im Klosterpark Altzella
© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH/Martin Jehnichen, Ausstellung im Klosterpark Altzella
© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH/Martin Jehnichen, Ausstellung im Klosterpark Altzella
© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH/Martin Jehnichen, Ausstellung im Klosterpark Altzella
© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH/Martin Jehnichen, Ausstellung im Klosterpark Altzella

Ausstellung Silberrausch und Berggeschrey in Dippoldiswalde

© Autor: Jochen Hähnel. ATELIER HAEHNEL-BOEKENS
© Autor: Jochen Hähnel. ATELIER HAEHNEL-BOEKENS
© Autor: Jochen Hähnel. ATELIER HAEHNEL-BOEKENS
© Autor: Jochen Hähnel. ATELIER HAEHNEL-BOEKENS
© Autor: Jochen Hähnel. ATELIER HAEHNEL-BOEKENS
© Autor: Jochen Hähnel. ATELIER HAEHNEL-BOEKENS
Letzte Aktualisierung dieser Seite: 16.03.2018

Kontextspalte