Sie befinden sich hier

19.11.2019 12:16

Präsentation der Montanarchäologie in Sachsen sowie deren Projekte Archiv-Net, VirtualArch und ArchaeoForest zu den Tagen der Landesarchäologie 2019

Mit einer sehr hohen Beteiligung fanden am 15. und 16. November 2019 die alljährlichen Tage der Landesarchäologie in Dresden statt. In insgesamt 29 spannenden Vorträgen konnten sich über 200 Teilnehmer, darunter viele ehrenamtliche Helfer, über die Arbeit und Ergebnisse der sächsischen Landesarchäologie des vergangenen Jahres informieren.

Marker scannen und mittelalterliche Bergwelten entdecken – die im Rahmen des Projekts VirtualArch entwickelte App MedievalMinesAR macht das möglich! (© LfA Sachsen)

Nach einem Grußwort von Frau Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange und einer Einführung durch die Landesarchäologin Dr. Regina Smolnik, begann der Tag mit einem Vortrag von Matthias Schubert. Er gab einen Überblick über Ergebnisse und laufende Aktivitäten in der Montanarchäologie Sachsens, ihrem Beitrag zur erfolgreichen Ernennung der „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří“ als UNESCO-Weltkulturerbe sowie zu aktuellen Projekten am Landesamt für Archäologie Sachsen. Dazu gehört das jüngst angelaufene Projekt ArchaeoForest, das sich der sächsischen Wald- und Klimageschichte widmen wird. Im Anschluss stellte die Projektleiterin Ivonne Burghardt das von der Europäischen Union geförderte Projekt Archiv-Net vor. Neben der Vernetzung von deutschen und tschechischen kulturhistorischen Sammlungen im Erzgebirge wird im Rahmen einer Pilotstudie der Zusammenhang zwischen mittelalterlichem und frühneuzeitlichem Bergbau, personeller Mobilität und transregionalem Austausch untersucht. Das Projekt VirtualArch hatte während der Tage der Landesarchäologie seinen eigenen Stand, an dem sich Interessierte über die virtuelle Welt der Montanarchäologie informieren konnten. Mit dem Tablet ein mittelalterliches Bergwerk begehen, mit Smartphone und VR-Brille Bergwelten über Tage entdecken, oder Einblicke in das neue VR-Erlebnis im MiBERZ-Museum erhalten – die vielfältigen, virtuellen Möglichkeiten des Stands erfreuten sich eines großen Interesses bei den Besuchern.