Sie befinden sich hier

05.02.2015 14:17

Großes Interesse an dem Montanarchäologischen Symposium: ArchaeoMontan 2015

Landesarchäologin Dr. Regina Smolnik © Landesamt für Archäologie Sachsen

Stellvertretender Leiter des Ziel 3-Projektes ArchaeoMontan Rengert Elburg © Landesamt für Archäologie Sachsen

Leiterin des Ziel 3-Projektes ArchaeoMontan Dr. Christiane Hemker © Landesamt für Archäologie Sachsen

Ivonne Burghardt, Historikerin des Ziel 3-Projektes ArchaeoMontan © Landesamt für Archäologie Sachsen

Dr. Karel Malý, Hochland-Museum Jihlava, und Dr. Petr Hrubý, Archaia Brno, Außenstelle Jihlava © Landesamt für Archäologie Sachsen

Volkmar Scholz, OBA Freiberg © Landesamt für Archäologie Sachsen

Am Montag 2. Februar 2015 fand im Landesamt für Archäologie Sachsen das internationale Symposium zum Thema Montanarchäologie im Osterzgebirge statt. Es war die vorerst letzte Veranstaltung des Ziel 3-Projektes ArchaeoMontan, die damit die erfolgreiche Veranstaltungsreihe abschloss.

Die 80 Teilnehmer informierten sich über die Ergebnisse der Forschungsarbeiten des dreijährigen grenzüberschreitenden deutsch-tschechischen Ziel 3-Projektes, die gemeinsam mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen u.a. im Osterzgebirge durchgeführt worden sind.

So standen die ausführlichen Leitvorträge von Frank Schröder zu den mittelalterlichen Bergwerken von Niederpöbel sowie von Matthias Schubert und Martina Wegner zur mittelalterlichen Bergbausiedlung Dippoldiswalde "Roter Hirsch" im Fokus der Veranstaltung. Diese rahmten Beiträge weiterer Wissenschaftler zu spannenden Einzelaspekten aus den Bereichen Archäologie, Geschichte, Geologie, Archäobotanik, Metallurgie und Grabungstechnik ein.

Beispielsweise wurden die geologisch-mineralogischen Forschungsarbeiten durch den ArchaeoMontan-Projektpartner Tschechischer geologischer Dienst Prag und die geomontanarchäologischen Untersuchungen im Umfeld der Bergwerke von Niederpöbel in Kooperation mit der Universität Kiel, dem ArchaeoMontan-Team in Dresden sowie dem Landesamt für Archäologie Sachsen durchgeführt.

Zum Symposium erscheint im April 2015 ein Begleitband unter dem Titel "ArchaeoMontan 2015. Montanarchäologie im Osterzgebirge. Montánní archeologie ve východním Krušnohoří", der beim Landesamt für Archäologie Sachsen erhältlich sein wird.

Das Ziel 3-Projekt ArchaeoMontan wird finanziell unterstützt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Plakat zum Symposium finden Sie hier.